Kabine orangePodologie – was ist das?

Podologie ist die Lehre vom Fuß, abgeleitet vom griechischen - podos für Fuß und logos für Lehre.

Die gesetzliche Regelung, die Inhalte und Umfang der Ausbildung zum Podologen/zur Podologin festschreibt, ist auch gesellschaftlich als nichtärztlicher Heilberuf inzwischen anerkannt, wenn auch in der Bevölkerung noch nicht weit verbreitet. Die Tätigkeiten eines Podologen sind vielfältig.

Vorbeugende und therapeutische Maßnahmen in den Bereichen rund um den Fuß erfordern eine solide Ausbildung, damit Podologen ihrer Behandlung rund um den Fuß gerecht werden können.

Wie unterscheidet man Fußpflege von med. Podologie?

Die Ausbildung zum Fußpfleger dauert zwischen 0 Tagen (z.B. Skript im Internet ersteigern) bis zu mehreren Wochen (Teilzeit). Die Ausbildungsinhalte waren und sind absolut nicht nachvollziehbar, jede Ausbildungsinstitution konnte machen, was sie wollte. Da dies nicht ausreicht, um einen unter Diabetes erkrankten Mitmenschen zu behandeln, hat der Gesetzgeber erkannt und deshalb das Podologengesetz im Jahre 2002 verabschiedet.Die Ausbildung zum Podologen dauert 2 Jahre (Vollzeit) in Theorie und Praxis, beinhaltet eine Zusatzausbildung für den diabetischen Fuß und schließt mit dem Staatsexamen ab.

Für Patienten wird dadurch erkennbar, wer der Ansprechpartner für die Füße sein sollte. 
Jeder Patient kann durch die gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung „Podologie“ den benötigten Ansprechpartner aus den vielen, zum Teil verwirrenden Berufsbezeichnungen schnell für sich herausfiltern. 
Der Podologe arbeitet neben Spezialtechniken, wie Nagelkorrekturspangen, Orthosenherstellung und weiteren Techniken auch am Fuß des Diabetikers mit, um Komplikationen zu vermeiden! 
Diese geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt, der grundsätzlich der erste „Ansprechpartner“ ist, dem Orthopädieschuhmacher und den Physiotherapeuten.

 

Wichtig:

Sind Sie Diabetiker, können Sie sich die podologische Komplexbehandlung von Ihrem Hausarzt verschreiben lassen.
Unsere Zulassung gilt für alle Krankenkassen.